Philippe Starck über die Funktion der Küche, gutes Design und seine Warendorf-Kooperation

Die Warendorfer Küchen GmbH hat den international renommierten Top-Designer Philippe Starck mit der Kreation einer zusätzlichen Küchenkollektion – der „STARCK BY WARENDORF“ Design Collection – beauftragt. Philippe Starck hat mit uns über seine Arbeit, die Kooperation mit Warendorf und vieles mehr gesprochen – zu sehen sind seine Entwürfe auf dem LivingKitchen-Stand der Warendorfer Küchen GmbH (LivingKitchen, Halle 4.2 Stand B030 C039).

Welches war Ihre erste Arbeit als Designer?
Ich habe eine große aufblasbare Struktur für den Salon de l’enfance in Paris entwickelt. Es war so neuartig, dass darüber in den Nachrichten berichtet wurde.

Erzählen Sie uns etwas über Ihre Kooperation mit Warendorf und Ihre Kollektion. Worum geht es dabei und wie lange haben Sie an diesem Projekt gearbeitet?
Bei dieser Kollektion geht es um uns, um die Evolution unserer Gewohnheiten und der Gesellschaft. Es geht um ein Leben am Feuer, wo es sich seit Anbeginn der Zeiten abspielte. Feuer, das das Zentrum eines jeden Dorfes, einer jeden Stadt, ja jeder Zivilisation bildete. Die Starck by Warendorf Küchen bringen eine neue Ergonomie und ganz andere Lösungen in das Alltagsleben. Die Frau ist nicht länger alleine in der Küche, während die Kinder in ihrem Zimmer spielen. Nun kann die ganze Familie in einem Raum, wie ich ihn entworfen habe, am Leben der anderen teilnehmen. Die Wahlmöglichkeit eines hohen Tisches ermöglicht ein dynamischeres Miteinander. Da man nicht den Geschmack aller treffen kann, gibt es Auswahlmöglichkeiten, damit jeder in unserem Stamm sein oder ihr Feuer findet. Die Küche war schon immer das Herz und Zentrum eines jeden Heims. Es ist der Ort, wo die gesamte Familie zusammenkommt. Beim Gestalten der Warendorf Küchen war es deshalb die große Herausforderung, einen Raum zu schaffen, in dem sich jeder gerne aufhält, weil sie ein wohliges Gefühl vermittelt.

Wofür steht für Sie der Begriff Zuhause?
Ein Zuhause ist zuallererst Liebe, und Liebe ist zuallererst Feuer. Feuer ist das Zentrum des Hauses, ja des Lebens. Und Feuer findet man in der Küche.

Welches Teil Ihrer Kollektion ist Ihnen am besten gelungen? Worauf sind Sie besonders stolz?
Es ist unmöglich, zwischen seinen Kindern zu wählen, aber ich mag die Stahlküche ohne jegliche Dekoration. Je nach Stimmung ist sie unsichtbar oder ein schönes Kunstobjekt.

Was hat Sie bei der Gestaltung der neuen Küchenserie für AFG besonders inspiriert?
Eine fortwährende Quelle der Inspiration ist für mich die Evolutionsgeschichte – vom Bakterium vor 4 Milliarden Jahren bis zum Frosch, zum Affen und letztlich zum Superaffen, der der Mensch heute ist. Wer weiß, wo wir in weiteren 4 Milliarden Jahren sein werden, wenn die Sonne implodiert ist und die Erde zu einer großen Glaskugel zusammenschmilzt. Wir sind die einzige Spezies, die die Geschwindigkeit ihrer Evolution zu beeinflussen vermag. Wir haben die Pflicht, diese wunderbare Geschichte der Mutation fortzuführen und deshalb sollte sich jede Aktion, jedes Projekt in das große Gesamtbild einfügen. Daran habe ich bei den Starck by Warendorf Küchen gedacht, und an das Feuer, das seit Anbeginn der Zeit im Zentrum von allem steht: Feuer als Mittelpunkt des Dorfes, dann der Stadt, dann einer ganzen Kultur. Ich habe diese Evolution in der Küche genauso weiterentwickelt wie im Badezimmer, das ich vor einigen Jahren in einen Salon des Wassers umgewandelt habe.

Für die Starck by Warendorf Kollektion haben Sie fünf Materialkombinationen als Starck‘s favourites hervorgehoben. Können Sie uns ein kurzes persönliches Statement zu jedem von ihnen geben?
Die Techno-Kollektion ist einem Labor am ähnlichsten. Sie verwendet hauptsächlich Edelstahl und ist somit der Ort, um die techno-emotionale Küche von Morgen zu erfinden und zuzubereiten. Die Luxe-Kollektion mit dem farbigen Spiegelglas und eingefrästen Ornamenten stellt eine Art Renaissance des Neo-Barock dar, in der das Essen so zubereitet wird, als wolle man in einem Tempel ein Opfer darbringen. Die Nature-Kollektion mit ihrem hellen Holz in Kombination mit Satinweiß strahlt eine allumfassende Harmonie und vermittelt gleichzeitig die neuen und wichtigen Werte der Umweltverträglichkeit. Die Classic-Kollektion in dunklem Holz und Edelstahl vermittelt die zeitlose Qualität hochwertiger Materialien. Die Minimal-Kollektion ist die Quintessenz der Kollektion. Ihre Palette an Weißtönen ist ein Lehrstück an auf ein Minimum reduzierter Eleganz.

Was sind die Schlüsselelemente für gutes Küchendesign? Woran ist gutes Küchendesign zu erkennen?
Die Küche ist die Feuerstelle eines Hauses. Eine gute Küche erkennen Sie daran, dass Sie sich dort gerne mit ihren Liebsten aufhalten würden. Die Küche ist heute ein echter Lebensraum, in dem die Familie zusammenkommt.

In welche Richtung wird sich Ihr Design wohl weiter entwickeln?
Materialität ist vulgär. Ich wünschte, ich könnte mich mehr Aktivitäten widmen, von denen noch mehr Menschen einen Nutzen hätten.

Was war Ihre bislang kniffeligste Arbeit?
Ich bin ein Träumer. Ich arbeite nie.

Früher hat sich alles in Omas Wohnküche abgespielt. Heute ist die Küche wieder zu einem Ort der Kommunikation geworden. Wie kann das Design, aber auch die Architektur dies unterstützen?
Weil die Küche eben das Zentrum des Hauses ist – weil dort das Feuer ist und die Mutter, die uns ernährt. Mich interessieren nicht gutes Design oder gute Designprodukt, aber ein gutes Projekt ist ein Projekt mit einer Vision, mit Ehrlichkeit, Kreativität, Respekt, Humor und Poesie, das einer Volksgruppe ein besseres Leben ermöglicht. Es ist das Gegenteil von einem Produkt, das nur gestaltet wurde, um verkauft zu werden, das von käuflichen, zynischen und meist talentlosen Marketingleuten erschaffen wurde.

Neben dem Bad erobert der Wellness-Gedanke nun auch zusehends die Küche. Welchen „Wellness“-Faktor sprechen Sie der Küche zu?
Die neue Leidenschaft für die Küche kann zu Wellness werden, wenn sie die Menschen zurück in ihre Küche führt, zurück zum Kochen, denn dann werden sie merken, wie sexy es ist, gesund zu kochen.

Sie sind als passionierter Koch bekannt. Was kochen Sie am liebsten, und womit?
Ich bin kein Feinschmecker, ich bin ein gieriger Schlemmer. Mein einziges Talent ist, dass ich 30 Leute in 30 Minuten satt bekomme, mit nichts als viel Spaß und den Resten aus dem Kühlschrank.

Werden Sie zur LivingKitchen Messe nach Köln kommen? Was verbinden Sie mit der Einrichtungsmesse imm cologne und der Stadt Köln?
Ich glaube nicht mehr an Geographie, ich glaube nur noch an Menschen, Menschen aus verschiedenen Volksgruppen in allen Ländern. Und die Menschen in Köln riechen einfach gut.

Weitere Informationen:
www.starck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.