Küchentrends im Überblick: seidenmatt und natürlich setzt sich durch

Foto: Rotpunkt Küchen.
Foto: Rotpunkt Küchen.

Kochen, Küche und Kommunikation sind die zentralen Themen auf der LivingKitchen 2011. Viele Aussteller werden im Januar in Köln ihre aktuellen Modelle, neue Materialien und innovative Küchenplanungen präsentieren. Die LivingKitchen wird so zum Trendbarometer 2011/12. Welche Tendenzen sich im Bereich Design und Ausstattung der Küche für den Verbraucher abzeichnen, steht schon heute fest.

Ein wichtiges Kriterium bei der Gestaltung neuer Küchen ist das Oberflächendesign. Dabei geht der Trend eindeutig zu seidenmatten Oberflächen. Der Zenit der glänzenden Oberflächen ist überschritten. Eine harmonische Ergänzung bei seidenmatten Fronten bieten Glas-Materialien. Diese werden zum Beispiel bei Bau-for-mat oder Allmilmö eingesetzt. Zudem bestimmt bei zahlreichen Küchenherstellern der Einsatz natürlicher Materialien das Bild.

Sowohl Störmer-Küchen als auch Rotpunktküchen lassen wieder Holz in das Küchendesign einziehen. Heinz-Jürgen Meyer aus der Geschäftsleitung von Rotpunktküchen: „Unsere Messetrends werden Massivküchen mit Asteichen sein. Wir wollen hiermit den unikaten Charakter einer jeden Holzfront verdeutlichen. Durch ein weiteres Verschleifen der Front erhalten wir die ,Vintage‘-Optik. Hierdurch wird ein künstlicher Alterungsprozess abgebildet. Darüber hinaus wollen wir eine Individualisierung der Küchenangebote mit weniger Massenprodukten und mehr Unikaten.“

Auch Rational, bekannt für seinen hohen Grad an Sonderanfertigungen und anspruchsvollen Individuallösungen auf Manufaktur-Niveau setzt auf den Einsatz dieses naturbelassenen Materials und verspricht Küchenneuheiten mit neuen Naturhölzern, Holzreproduktionen und Gestaltungsvarianten.

Neben Holz werden – zum Beispiel bei Ballerina-Küchen – auch weitere natürliche Materialien wie Stein eingesetzt. Die Gestaltung der Oberflächen steht stets unter dem Fokus Individualisierung, Wohnlichkeit und Cocooning. Neben der Art der Materialien ist auch die Farbgebung entscheidend. So setzen viele Hersteller auf helle, warme und erdige Farbtöne sowie kontrastreiche Frische.

Auch das Design der Fronten ist elementar mit der Oberflächengestaltung verknüpft. Das Trendbarometer geht hier eindeutig zu einem hochwertigen und klassischen Stil. Das berichten unter anderem Ballerina-Küchen und Beckermann Küchen. Diese Meinung teilt auch Jörg Deisel, Vorstandsvorsitzender der Alno AG: „Wir glauben an klare, teils weichere Formen, markante Leichtigkeit und Transparenz statt opulenter Dominanz – das gilt jedoch nur für die westliche Welt.“

Design wird durch Funktionalität ergänzt: Ausstattung der Küchen heute auf hohem Niveau
Nicht nur die äußere Gestaltung der Küche steht im Fokus. Mindestens ebenso wichtig ist, wie die Küche ausgestattet und genutzt werden kann. Design und Funktionalität gehen Hand in Hand. Bei Optifit erlebt man den Wandel der Schranktypen als größten Kaufanreiz. „Diese bieten den Kunden mittlerweile einen deutlich höheren Nutzen. Heute versteht man viel besser, wie ein Schranksystem funktionieren muss, damit eine Küche gut sortiert ist. Dies fängt bei den Schrankmaßen an und endet bei der Innenaufteilung. Auch hinsichtlich der Ausstattung mit Einbaugeräten gibt es Potentiale. Es werden immer mehr hochwertige Einbaugeräte erwartet und nun auch angeboten“, so Herbert Frerichs, Vertriebsleiter für Deutschland bei Optifit.

Auch Poggenpohl sieht eine notwendige Synergie zwischen Design und Technik. „Unsere Aufgabe besteht darin, für unsere anspruchsvollen Kunden Produkte zu kreieren, die sich durch hochwertiges Design und einen innovativen funktionalen Nutzen auszeichnen“ heißt es aus Herford.

Lassen Sie sich von den neuesten Trends im Bereich Design und Ausstattung begeistern – die LivingKitchen ist das Event der Küchenmöbelindustrie im Jahr 2011.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.