GfK-Zahlen und Daten zum Küchenmarkt: speziell hochwertige Küchen liegen im Trend

Küchen und speziell hochwertige Küchen liegen im Trend. (Foto: AMK)
Küchen und speziell hochwertige Küchen liegen im Trend. (Foto: AMK)

Der Inlandsmarkt für Küchen hat sich im Jahr 2011 deutlich positiv entwickelt, speziell im Möbel- und Küchenfachhandel mit einem Plus von 9,6% in Wert. Auch mengenmäßig zeigt sich eine positive Entwicklung von +7,3 %. Vor allem im hochpreisigen Segment über € 10.000 konnten die Umsätze über die letzten Jahre hinweg kontinuierlich zulegen. Während der wertmäßige Anteil der Küchen über € 10.000 in 2002 noch 21 % betrug, liegt der Anteil in 2011 inzwischen bei 34 %.

Dieser Trend zeigt sich besonders bei den Einrichtungshäusern und dem Küchenfachhandel. Diese beiden Vertriebskanäle zusammen genommen verzeichnen einen Anstieg im Durchschnittspreis von Küchen auf nunmehr € 6.832. Im Vergleich zum Jahr 2006 konnte der Durchschnittspreis damit um mehr als € 800 zulegen.

Getrieben wird dieser Trend vor allem durch hochwertige Küchen in Lackausführung, aber auch Glas-Oberflächen konnten zulegen, wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau. Inzwischen stellen melaminharzbeschichtete Oberflächen wieder das größte Segment dar, während Küchen mit glatter und profilierter Folie weiter verlieren. Mit weiter steigender Tendenz wurden im Jahr 2011 mittlerweile mehr als ein Drittel aller Küchen mit einer glänzenden Front verkauft.

Auch bei Einbaugeräten für Küchen ist in Deutschland weiterhin ein Trend zu hochwertigen Produkten feststellbar:

  • Bereits 46 % des im deutschen Möbel- und Küchenfachhandel generierten Umsatzes mit Glaskeramik-Kochfeldern erzielen Kochflächen mit Induktion. Das Preispremium im Vergleich zu Kochflächen ohne Induktion liegt aktuell bei über € 500.
  • Deutschland ist führend bei energieeffizienten Geräten. Bereits 36 % des Umsatzes mit Einbau-Geschirrspülern im Möbel- und Küchenfachhandel wird mit Geräten erwirtschaftet, deren Energieeffizienz besser ist als Energieeffizienzklasse A. Bei Einbau-Kühlgeräten liegt der Umsatzanteil dieser hocheffizienten Geräte sogar bei über 75 %.
  • Hocheffiziente Geräte erzielen ein interessantes Preispremium. Vergleichbare Einbau-Kühlgeräte (hier: 1-Türer >90 cm) mit A++ liegen im Preis 40 % über Geräten mit A+. Bei Einbaugeschirrspülern beträgt die Preisdifferenz zwischen Geräten mit A++ und A+ zwar nur 8%. Zwischen Geräten der Top- Energieeffizienzklasse A+++ und Geräten mit A++ liegt aktuell jedoch ein Preisunterschied von 47 %.
  • Der ungebrochene Trend zur offenen Küche spiegelt sich auch im Absatz von Inselessen im Möbel- und Küchenfachhandel wider. In 2011 wurde erstmalig eine Menge von über 60 Tsd. Stück abgesetzt. Mittlerweile werden knapp 20 % des Umsatzes im Bereich der Dunstabzugshauben mit dem Verkauf von Inselessen zu einem durchschnittlichen Preispunkt von € 1.143 erwirtschaftet.
  • Auch die Verkaufsmenge der Warengruppe Dampfgarer steigt stetig an. In 2011 wurden über den Möbel-/ Küchenfachhandel bereits 43 Tsd. Stück vertrieben. Der aktuelle Durchschnittspreis des „kleinen, aber feinen“ Segments liegt um € 1.000 über dem Durchschnittspreis eines Backofens.

Die Daten wurden von Markus Wittmann (Global Division Manager Home and Living, GfK Retail and Technology GmbH, Nürnberg) am 07.05.2012 in Köln auf der AMK-Pressekonferenz präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.