Küchen dieser Welt – Russische Exzentrik

In unserem letzten Blogbeitrag der Reihe „Küchen dieser Welt“ haben wir uns dem skandinavischen Küchendesign gewidmet und festgestellt: Hier findet man vor allem klare Formen, minimalistische Designs und praktischen Funktionalismus. Heute wollen wir uns mit einem Land beschäftigen, dessen Küchendesigns das exakte Gegenteil verkörpern, nämlich Russland.

Auf der LivingKitchen 2013 stellten wir unter anderem das Modell „Spira“ des russischen Architekten Sergei Tchoban vor. Mit hochglänzenden, schwarzen Fronten, auffallendem Lichteffekt und abgerundeten Ecken schuf Tchoban einen echten Hingucker, der typisch russische Gestaltungselemente und Design-Merkmale aus den 30er Jahren harmonisch verband.

ANT_0001_900х450

Das Modell Spira des russischen Architekten Sergei Tchoban auf der LivingKitchen 2013.

Im internationalen Vergleich zeichnen sich russische Küchendesigns vor allem durch einen Hang zu Luxus und Exzentrik aus. Designer wie das Team von „Kitchen Interiors“ setzen diese russischen Vorlieben in ihren Entwürfen perfekt um. Edle Stoffe wie Satin und Leder werden mit schwerem Eichen- oder Ebenholz kombiniert. Glas, Edelstahl und Stein sorgen mit ihren glatten Flächen für Modernität und Leichtigkeit, aber auch für Exklusivität. Nach wie vor zählt Schwarz zu dem beliebtesten und häufig eingesetzten Grundton. Aktuell erhalten aber auch Farben wie Cappuccino und kräftiges Rot Einzug in die Küchen Russlands. Diese werden vor allem von Innendesignern und Architekten wie Artem Evstigneev bevorzugt und sorgen für spannende, aber auch harte Kontraste. Verschiedene Arbeitsbereiche werden so hervorgehoben und verleihen damit dem Gesamtdesign einer Küche Struktur. Die Farbe Schwarz wird auch als markanter Hintergrund für Kronleuchter und andere Dekorationselemente genutzt.

Durch diese Farb- und Materialauswahl, aber auch durch eine gekonnte Kombination dieser Designelemente wirkt das russische Küchendesign exklusiv und luxuriös.

kräftige-Farbe-Küche-rot

Beispiel für ein Küchendesign nach russischem Vorbild (Quelle: minimalisti.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.