LivingKitchen Stories: mit Nadine von dreierlei liebelei

kueche_weiss_skandinavisch_gemuetlich_tipps-5886_blog
LivingKitchen Stories mit Nadine von Dreierlei Liebelei

In unserer Blogreihe LivingKitchenStories werfen wir einen Blick in die Küchen beliebter Foodblogger aus aller Welt. Wir wollen wissen, worauf sie in ihrer eigenen Küche besonderen Wert legen uns was am Ende wichtiger ist: Design oder Funktionalität?

Die zweite Küche, die wir genauer unter die Lupe nehmen, ist die von Food- und Lifestyle-Bloggerin Nadine Burck. Die Heidelbergerin schreibt auf ihrem Blog Dreierlei Liebelei über alles, was ihrer Meinung nach das Leben schöner macht: gutes Essen, Reisen, ein schönes Zuhause – und zu Letzterem gehört natürlich auch die Küche.

„Am allerliebsten ist es mir, wenn sich einfach alle wie zuhause fühlen.“ Deshalb hat Nadine ihre Küche bewusst gemütlich und wohnlich eingerichtet. „Ich hatte das große Glück, dass ich mir vor zwei Jahren meine Traumküche einrichten konnte.“ Viel Holz, weiße Fronten und ein paar liebevoll ausgewählte Accessoires, lassen die Küche sehr gemütlich wirken.

nadineburck_dreierlei-liebelei_blog
LivingKitchen Stories mit Nadine von Dreierlei Liebelei

Aber auch die richtigen Gerätschaften möchte Nadine nicht missen: „Eine Spülmaschine und ein großer Kühlschrank sind mir sehr wichtig. Und auch die kleinen Küchenhilfen, wie eine Küchenmaschine und ein Pürierstab, erleichtern den Küchenalltag ungemein – besonders, wenn man so viel und gerne kocht wie ich“, erklärt die Bloggerin.

Für Nadine außerdem unverzichtbar: genügend Stauraum und eine große Arbeitsfläche. Alles was man nicht täglich benötigt, sollte sich hinter geschlossenen Türen oder in Kartons verstauen lassen. Schönes, wie zum Beispiel das Olivenöl in der dekorativen Flasche oder das massive Holzschneide-Brett, darf draußen stehen bleiben – die Sojasauce mit Supermarkt-Etikett und das Plastikschneide-Brett verschwinden im Unterschrank und Spüli wird einfach in einen hübschen Seifenspender abgefüllt. „Ich habe meine Küche extra nur mit Unterschränken eingerichtet, damit wirkt der Raum luftiger. Durch offene Hängeregale habe ich aber trotzdem genügend Platz für Tassen, Gläser sowie Zucker und Mehl in hübschen Einmachgläsern.“ So lässt sich das Interior Design der Küche im Nu aufwerten und der Stauraum wird optimal genutzt – ohne dass die Funktionalität darunter leiden muss.

kueche_weiss_skandinavisch_gemuetlich_tipps-5880_blog
LivingKitchen Stories mit Nadine von Dreierlei Liebelei

www.dreierlei-liebelei.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.