Küchenarbeitsplatten: Ergonomie und Schönheit vereint

Die individuell angefertigte Edelstahlarbeitsplatte wirkt professionell und zeichnet sich besonders durch ihre Robustheit aus.

In der Küche rücken neben den großflächigen Küchenfronten Arbeitsplatten immer mehr in den Fokus der Verbraucher. Das hat zwei Gründe: Erstens kann man heute aus seiner Vielzahl von Materialien und Farben wählen – was stets zu einer individuellen Anmutung führt – und zweitens erkennen immer mehr Verbraucher, dass die Arbeitsplatte – wie der Name schon sagt – zum Arbeiten da ist.

„Küchenarbeitsplatten wurden in den letzten Jahren optisch immer dicker.” weiß Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche in Mannheim. „Die aktuell beliebte horizontale Linienführung der kompletten Küche wird dadurch deutlich unterstrichen.“ Und, so Hüther weiter, „eine optisch dickere Arbeitsplatte wirkt beispielsweise bei freistehenden Vorbereitungsinseln zur großen Fläche passend, äußerst stabil und professionell.” So haben Arbeitsplatten heute eine Dicke von mindestens 4 cm. Die Arbeitsplatte ist der meist beanspruchte Teil in einer Küche und ist täglich – oft mehrfach – den unterschiedlichsten Belastungen ausgesetzt. „Daher müssen alle Arbeitsplatten vor allem robust und selbstverständlich pflegeleicht sein und eben auch vom Material und der Farbe her passen”, so Hüther.

Auch die Optik zählt: Trend zu hochglänzenden Fronten

Ob Hochglanz oder mit Muster, Küchentheken lösen die gewohnten Wandküchenelemente ab und wirken Raum vergrößernd. (Foto: AMK)

Eine moderne Küche muss allen technischen, allen professionellen, allen ergonomischen und allen ablaufoptimierten Ansprüchen gerecht werden. Aber sie muss auch schön sein. Heute mehr denn je, denn im zeitgemäßen Grundriss ist sie offen mit Ess- und Wohnbereich verbunden.

Daher sieht jeder Gast unweigerlich die Küche, nimmt sie von ihrer Optik her wahr. Und hier ist es oft wie im zwischenmenschlichen Bereich, denn der „erste Blick“ ist für Anziehung oder Ablehnung entscheidend. „Optische Ansprüche sind natürlich verschieden und sollen es auch bleiben. Immer aber gibt es auch bestimmte Trends, die über einen längeren Zeitraum besonders den Nerv der Zeit und den der Nachfrager treffen“, erklärt Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft „Die Moderne Küche“ (AMK).

Bei aktuellen Küchen ist zunächst einmal eine modern repräsentative Küche der Wunsch vieler Konsumenten.