Vooking: K├╝chendesign perfekt zugeschnitten auf vegetarisches Kochen

Vooking ÔÇô eine Abk├╝rzung von Vegetarian Cooking ÔÇô ist das Ergebnis der Zusammenarbeit eines interdisziplin├Ąren Teams aus Industrie- und M├Âbeldesignern, einem Koch und einem Tischler. F├╝r das Projekt taten sich die Industriedesigner Mario Zeppetzauer und Stefan Degn von der Designagentur ÔÇ×formquadratÔÇť mit dem M├Âbeldesigner Stefan Radinger, dem Koch Harald Hochettlinger und dem Tischler Gerhard Spitzbart zusammen, um einer Frage nachzugehen: Ben├Âtigt man f├╝r vegetarisches Kochen eine andere K├╝che? Entstanden ist ein neues K├╝chendesign, das den Namen Vooking tr├Ągt.

Worin unterscheidet sich nun dieses Design von einem klassischen K├╝chendesign? Im Folgenden ein paar Beispiele:

Beim vegetarischen Kochen werden deutlich mehr Lebensmittel gereinigt und gewaschen. Das wurde beim Design der neuartigen 2-Beckensp├╝le ber├╝cksichtigt, die mit Randzonen ausgestattet und au├čerdem modular und flexibel ist. Ebenfalls in die Sp├╝le integriert ist eine Vorrichtung, mittels der man gezielt Entkeimen kann. Auch Getreide steht im Fokus: Aus Getreides├Ącken kann es mit einer integrierten Waage portioniert werden. Die Getreidem├╝hle ist wie ein Einbauger├Ąt konzipiert und erf├╝llt, wie auch der Rest der K├╝che, h├Âchste Anspr├╝che an modernes Design. ÔÇ×Indoor FarmingÔÇť f├╝r den Anbau frischer Kr├Ąuter und Gew├╝rze geh├Ârt ebenso zu der Ausstattung wie eine K├╝hlung, die sich den verschiedenen Lebensmitteln anpasst.

Bis der Prototyp von Vooking Marktreife erlangt hat, wird es noch ein wenig dauern. Doch auf der LivingKitchen 2015 kann man sich ein Bild davon machen, wie revolution├Ąr das K├╝chenkonzept ist. Dort wird diese K├╝chenstudie zum ersten Mal der ├ľffentlichkeit pr├Ąsentiert.

project-team-vooking_photo-michael-liebert

Das Projekt-Team: Gerhard Spitzbart, Harald Hochettlinger, Stefan Radinger, Mario Zeppetzauer, Stefan Degn (v.l.n.r.)

 

 

Vooking Concept Sketch

Prototyp von Vooking

K├╝chen dieser Welt ÔÇô Russische Exzentrik

In unserem letzten Blogbeitrag der Reihe ÔÇ×K├╝chen dieser WeltÔÇť haben wir uns dem skandinavischen K├╝chendesign gewidmet und festgestellt: Hier findet man vor allem klare Formen, minimalistische Designs und praktischen Funktionalismus. Heute wollen wir uns mit einem Land besch├Ąftigen, dessen K├╝chendesigns das exakte Gegenteil verk├Ârpern, n├Ąmlich Russland.

Auf der LivingKitchen 2013 stellten wir unter anderem das Modell ÔÇ×SpiraÔÇť des russischen Architekten Sergei Tchoban vor. Mit hochgl├Ąnzenden, schwarzen Fronten, auffallendem Lichteffekt und abgerundeten Ecken schuf Tchoban einen echten Hingucker, der typisch russische Gestaltungselemente und Design-Merkmale aus den 30er Jahren harmonisch verband.

ANT_0001_900Đů450

Das Modell Spira des russischen Architekten Sergei Tchoban auf der LivingKitchen 2013.

Im internationalen Vergleich zeichnen sich russische K├╝chendesigns vor allem durch einen Hang zu Luxus und Exzentrik aus. Designer wie das Team von „Kitchen Interiors“ setzen diese russischen Vorlieben in ihren Entw├╝rfen perfekt um. Edle Stoffe wie Satin und Leder werden mit schwerem Eichen- oder Ebenholz kombiniert. Glas, Edelstahl und Stein sorgen mit ihren glatten Fl├Ąchen f├╝r Modernit├Ąt und Leichtigkeit, aber auch f├╝r Exklusivit├Ąt. Nach wie vor z├Ąhlt Schwarz zu dem beliebtesten und h├Ąufig eingesetzten Grundton. Aktuell erhalten aber auch Farben wie Cappuccino und kr├Ąftiges Rot Einzug in die K├╝chen Russlands. Diese werden vor allem von Innendesignern und Architekten wie Artem Evstigneev bevorzugt und sorgen f├╝r spannende, aber auch harte Kontraste. Verschiedene Arbeitsbereiche werden so hervorgehoben und verleihen damit dem Gesamtdesign einer K├╝che Struktur. Die Farbe Schwarz wird auch als markanter Hintergrund f├╝r Kronleuchter und andere Dekorationselemente genutzt.

Durch diese Farb- und Materialauswahl, aber auch durch eine gekonnte Kombination dieser Designelemente wirkt das russische K├╝chendesign exklusiv und luxuri├Âs.

kr├Ąftige-Farbe-K├╝che-rot

Beispiel f├╝r ein K├╝chendesign nach russischem Vorbild (Quelle: minimalisti.de)

Internationale Pressekonferenz zur LivingKitchen 2015: Auf Mallorca kamen am 24. September Journalisten und das LivingKitchen-Team in einem inspirierenden Ambiente zusammen

Warum Mallorca? Diese Frage stellten sich vermutlich zahlreiche Teilnehmer im Vorfeld der Pressekonferenz. Gerald B├Âse, Vorsitzender der Gesch├Ąftsf├╝hrung der Koelnmesse GmbH, gab gleich zu Beginn die Antwort: ÔÇ×Weil es kaum einen Platz auf dieser Welt gibt, der in Europa so mit dem Wort Lebensart verbunden ist wie diese Insel.ÔÇť Lebensart steht f├╝r die Kunst des Lebens, des Essens, des Wohnens, des Wohlf├╝hlens und der individuellen Gestaltung des Alltags ÔÇô und genau daf├╝r steht auch die LivingKitchen.

Das sp├╝rten auch die Teilnehmer der Pressekonferenz. In einem beeindruckenden, inspirierenden und entspannten Ambiente erhielten die anwesenden Journalisten einen vielversprechenden Einblick in die bevorstehende LivingKitchen 2015: ├ťber 180 Unternehmen aus mehr als 20 L├Ąndern werden f├╝r ein internationales Angebot modernster Spitzentechnologie in den Bereichen Produkt, Fertigung und Design sorgen und neueste K├╝chentrends pr├Ąsentieren. Ein spannendes Live-Programm rundet das Angebot des K├╝chenevents auf der imm cologne ab. Dreh- und Angelpunkt der meisten Aktionen wird erneut die Cooktainment-Eventfl├Ąche sein. Eines der Highlights ist die Party LivingKitchen & friends, bei der sich die gesamte Fl├Ąche in eine Partyarea verwandeln wird. Weiterhin wecken tolle Shows mit renommierten K├Âchen und attraktive Gewinnspiele noch mehr Lust auf K├╝che und Kochen.

Neben diesem Einblick erhielten die Teilnehmer der Pressekonferenz auch aktuelle Informationen ├╝ber Marktentwicklungen und Zukunftstrends. Daf├╝r sorgten neben dem LivingKitchen-Team rund um Projektleiter Eike Fuchs und Gesch├Ąftsf├╝hrer Gerald B├Âse auch der Gesch├Ąftsf├╝hrer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne K├╝che eV. (AMK) Kirk Mangels und Ursula Geismann, Pressesprecherin des Verbandes der Deutschen M├Âbelindustrie.

Weitere Informationen zum vielseitigen Angebot gibt es auf der LivingKitchen-Website, Tickets sind ab sofort online im Ticketshop erh├Ąltlich.

 

Infografik