Koelnmesse baut LivingKitchen strategisch aus: Eike Fuchs ist neuer Projektmanager von LivingKitchen und LivingInteriors

Eike Fuchs. (Foto: Koelnmesse)
Eike Fuchs. (Foto: Koelnmesse)

Die Koelnmesse stellt das Team der LivingKitchen neu auf. Seit Mitte September 2012 leitet Eike Fuchs als Projektmanager die LivingKitchen und LivingInteriors. Damit unterstreicht die Koelnmesse ihr Ziel, die beiden Messeveranstaltungen auch zukünftig weiter auszubauen. Denn mit Eike Fuchs wurde ein Projektmanager ernannt, der auf ein jahrelanges Branchen-Know-how zurückgreifen kann. Er verantwortet damit das zweijährliche internationale Küchenevent, das im Januar 2013 parallel zur imm cologneerneut seine Türen öffnet, sowie die LivingInteriors. Die nächste LivingInteriors, das Event für Bad, Boden, Wand und Licht, findet wieder 2014 statt.

Seine Karriere bei der Koelnmesse begann Diplom-Kaufmann Eike Fuchs als Trainee in Singapur. Im Herbst 2006 wechselte er an den Messestandort in Köln und war seitdem als Vertriebsmanager im Umfeld der möbelorientierten Messen imm cologne und interzum tätig. Als 2010 der Startschuss für die LivingKitchen fiel, gehörte Fuchs zum Team der ersten Stunde. Mit der Ernennung zum Projektmanager wird das langjährige Branchen-Know-how des 31-jährigen ab sofort noch intensiver genutzt. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad sowie die Internationalität der LivingKitchen auszubauen, um sie weltweit als führende Küchenmesse zu etablieren. Auch die in diesem Jahr zum ersten Mal sehr erfolgreich gestartete LivingInteriors wird Fuchs nun noch intensiver mitgestalten.

AMK-Pressekonferenz: Die Deutschen investieren wieder mehr in ihre Küche

Frank Hüther  Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK), Mannheim. (Foto: AMK)
Frank Hüther Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK), Mannheim. (Foto: AMK)

AMK-Pressekonferenz

Köln, 7. Mai 2012, Koelnmesse

Frank Hüther
Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK), Mannheim

(es gilt das gesprochene Wort)

Sehr geehrte Damen und Herren,

die individuell geplante Küche hat in rund 60 Jahren Geschichte der Einbauküche fast kontinuierlich an Stellenwert gewonnen. Die Deutschen lieben ihre Küche, sie ist oft das Herz und der Mittelpunkt von Haus und Wohnung, der Ort an dem Kommunikation, Genuss und das häusliche Leben stattfinden. Dies gilt für Familien, für die WG, für den Paarhaushalt und auch bei Singles.

Deutschland ist Sitz der leistungsstärksten Küchenindustrie weltweit. Deutsche Küchen stehen für einen europäischen Koch- und Lebensstil und sind in der Welt begehrt. Dabei geht es längst nicht mehr nur um den wichtigen Aspekt der Produktqualität. Auch geht es nicht mehr primär um die smarte Produktion und ausgefeilte Logistik. Nein, auch in Punkto Design setzen deutsche Küchenhersteller seit Jahren Maßstäbe.

Smart spülen – heißkalt zapfen

Vorbereitungscenter (ab 3. Quartal lieferbar) im neuen linear-gesofteten Design. Die glatte Abtropffläche der Keramikspüle ist sanft geneigt, so dass Flüssigkeiten zügig ins Becken ablaufen. (Foto: AMK)

Das einstige, simple Abwaschbecken hat sich in ein hochmodernes Vorbereitungs- und Spülcenter gewandelt, in dessen Fokus smarte Arbeits- und Bewegungsabläufe stehen. Innovative Küchenarmaturen bieten neuen Komfort und servieren kochend heißes oder frisch gekühltes Wasser.

„Wer sich für eine innovative Spüle interessiert, findet im Küchenfachgeschäft und Möbelhandel mit Küchenfachabteilung genau das passende Vorbereitungszentrum. Zudem erwirbt er ein langlebiges Qualitätsprodukt, das viele Mehrwerte in die Küche bringt“, sagt Frank Hüther, Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK), Mannheim.