Küchenarbeitsplatten: Ergonomie und Schönheit vereint

Die individuell angefertigte Edelstahlarbeitsplatte wirkt professionell und zeichnet sich besonders durch ihre Robustheit aus.

In der Küche rücken neben den großflächigen Küchenfronten Arbeitsplatten immer mehr in den Fokus der Verbraucher. Das hat zwei Gründe: Erstens kann man heute aus seiner Vielzahl von Materialien und Farben wählen – was stets zu einer individuellen Anmutung führt – und zweitens erkennen immer mehr Verbraucher, dass die Arbeitsplatte – wie der Name schon sagt – zum Arbeiten da ist.

„Küchenarbeitsplatten wurden in den letzten Jahren optisch immer dicker.” weiß Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche in Mannheim. „Die aktuell beliebte horizontale Linienführung der kompletten Küche wird dadurch deutlich unterstrichen.“ Und, so Hüther weiter, „eine optisch dickere Arbeitsplatte wirkt beispielsweise bei freistehenden Vorbereitungsinseln zur großen Fläche passend, äußerst stabil und professionell.” So haben Arbeitsplatten heute eine Dicke von mindestens 4 cm. Die Arbeitsplatte ist der meist beanspruchte Teil in einer Küche und ist täglich – oft mehrfach – den unterschiedlichsten Belastungen ausgesetzt. „Daher müssen alle Arbeitsplatten vor allem robust und selbstverständlich pflegeleicht sein und eben auch vom Material und der Farbe her passen”, so Hüther.

Die Küchentrends: Offen und mit Insel zum Verlieben

Wer tiefer einsteigen will in die eigene Welt der Küche kann den umfangreichen „Ratgeber Küche“ bei der AMK beziehen.

„Eine zum Ess- und Wohnbereich hin offene Küche, deren Insel zum Verlieben ist, entspricht dem Wunsch vieler Konsumenten“, so Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Moderne Küche (AMK). Die Grundrisse der modernen Wohnungen ermöglichen diese neue Offenheit. So nehmen die Funktionen der einstig isolierten Räume immer weiter zu, was voll in den Trend nach zeitgenössischem Wohnen passt. Heute stehen Küchenmöbel nicht mehr nur an den Wänden, immer mehr freistehende Vorbereitungs- und Kochinseln erobern die Haushalte. Solche Küchenmöbel sind von allen Seiten schön und nutzbar.

Solitäre Vorbereitungsinseln ermöglichen den Benutzern eine total flexible Herangehensweise. Je nach Wunsch und Bedarf kann hier von allen Seiten Salat geputzt, Sauce verquirlt, Kartoffeln geschält, Zwiebeln gehackt oder Fleisch mariniert werden. Ob nun zu zweit, mit der Familie oder mit Freunden vorbereitet und gekocht wird, die neuen Inseln bieten die nötige Flexibilität. Man hat keine Einschränkungen mehr und steht schon gar nicht mit dem Rücken zu den Gästen. Die Kommunikation wird dadurch gefördert, das gemeinsame Vorbereiten und Kochen macht allen Spaß und das Essen schmeckt meist besser; oder zumindest anders, als üblich.