Philippe Starck über die Funktion der Küche, gutes Design und seine Warendorf-Kooperation

Die Warendorfer Küchen GmbH hat den international renommierten Top-Designer Philippe Starck mit der Kreation einer zusätzlichen Küchenkollektion – der „STARCK BY WARENDORF“ Design Collection – beauftragt. Philippe Starck hat mit uns über seine Arbeit, die Kooperation mit Warendorf und vieles mehr gesprochen – zu sehen sind seine Entwürfe auf dem LivingKitchen-Stand der Warendorfer Küchen GmbH (LivingKitchen, Halle 4.2 Stand B030 C039).

Welches war Ihre erste Arbeit als Designer?
Ich habe eine große aufblasbare Struktur für den Salon de l’enfance in Paris entwickelt. Es war so neuartig, dass darüber in den Nachrichten berichtet wurde.

Erzählen Sie uns etwas über Ihre Kooperation mit Warendorf und Ihre Kollektion. Worum geht es dabei und wie lange haben Sie an diesem Projekt gearbeitet?
Bei dieser Kollektion geht es um uns, um die Evolution unserer Gewohnheiten und der Gesellschaft. Es geht um ein Leben am Feuer, wo es sich seit Anbeginn der Zeiten abspielte. Feuer, das das Zentrum eines jeden Dorfes, einer jeden Stadt, ja jeder Zivilisation bildete. Die Starck by Warendorf Küchen bringen eine neue Ergonomie und ganz andere Lösungen in das Alltagsleben. Die Frau ist nicht länger alleine in der Küche, während die Kinder in ihrem Zimmer spielen. Nun kann die ganze Familie in einem Raum, wie ich ihn entworfen habe, am Leben der anderen teilnehmen. Die Wahlmöglichkeit eines hohen Tisches ermöglicht ein dynamischeres Miteinander. Da man nicht den Geschmack aller treffen kann, gibt es Auswahlmöglichkeiten, damit jeder in unserem Stamm sein oder ihr Feuer findet. Die Küche war schon immer das Herz und Zentrum eines jeden Heims. Es ist der Ort, wo die gesamte Familie zusammenkommt. Beim Gestalten der Warendorf Küchen war es deshalb die große Herausforderung, einen Raum zu schaffen, in dem sich jeder gerne aufhält, weil sie ein wohliges Gefühl vermittelt.

Alternative Garmethoden, exotische Küche und umweltschonenden Küchenkonzepte im Trend

Foto: Siemens.
Foto: Siemens.

Heute sind Ökos nicht mehr von gestern, sondern von Morgen. Warum sich entscheiden zwischen Hightech und Omas Kochkiste, wenn doch beides geht? Hauptsache, man lebt gesund – das belegen die aktuellen Trends, die auf der LivingKitchen im Januar 2011 in Köln von den Ausstellern eindrucksvoll in Szene gesetzt werden.

Denn auch die Hersteller der Weißen Ware haben sich ein grünes Gewissen zugelegt und kombinieren gesunde Kochmethoden mit Energiesparkonzepten, schadstofffreien Produkten und nachhaltigen Materialien. Und so ganz nebenbei machen die Küchenhersteller auch noch richtig schöne Küchen.

Wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist, weiß jeder. Schlagworte wie Flüssigkeitshaushalt, Glutamat oder Spurenelement lassen längst nicht mehr auf Expertentum schließen, sondern gelten als Allgemeinwissen. „Bio“ hat sich schon längst in den Supermärkten breit gemacht, und Wellness sucht man heute nicht mehr nur im Bad, sondern auch in der Küche.

Hightech, Komfort und Kochkunst scheinen sich dabei widerspruchsfrei zu ergänzen. Weder Spitzenköche, die in der Molekularküche herumexperimentieren, noch der Amateur haben nennenswerte Berührungsängste vor neuen Techniken. Selbst die Bio-Küche entdeckt nach Hildegard von Bingen nun auch die Erkenntnisse von Bosch, Poggenpohl oder Miele, nachdem die Geräte- und Küchenhersteller sich dem Bedarf nach alternativen Garmethoden, exotischer Küche und umweltschonenden Küchenkonzepten angepasst haben.

Miele stellt zur LivingKitchen exklusives Design vor

Ein Kubus dominiert den Miele-Messestand zur LivingKitchen in Köln. (Foto: Miele)
Ein Kubus dominiert den Miele-Messestand zur LivingKitchen in Köln. (Foto: Miele)

Für Besucher der LivingKitchen wird der Miele-Messestand in Halle 4.2 nicht zu übersehen sein: Das Zentrum der rund 720 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche nimmt ein großer Kubus ein, der Bestand und Dauerhaftigkeit verkörpern soll – Eigenschaften, wie sie auch den Miele-Produkten zugeschrieben werden. Neben der symbolischen Ebene hat der Kubus einen ganz praktischen Nutzen, denn sein Inneres ist als stilvolles Café eingerichtet.

Neben dem Kubus sollen aber auch die Produkte selbst zum Hingucker werden. Übergreifendes Thema wird die Designvielfalt der Einbaugeräte sein. Miele arrangiert dazu Geräteensembles in Designwelten, sodass beispielsweise Kombinationen von Backofen, Combi-Dampfgarer und Kaffeevollautomat jeweils in Schwarz, Brillantweiß Plus, Edelstahl und in den Interpretationen von Fire & Ice zu sehen sein werden. Fire & Ice sind neue Designwelten, die für exklusive Wohnstile entwickelt worden sind. So spricht Fire Liebhaber eines edlen Designs an, das eine einmalige Wertigkeit vermittelt. Diese findet ihren Ausdruck unter anderem in hochglänzend vergoldeten Gerätegriffen. Charakteristisches Merkmal der Ice-Serie ist hingegen ihre kühle Anmutung. Welche Designwelt mit dem persönlichen Wohnstil am besten harmoniert, können Besucher auf dem Miele-Messestand intuitiv herausfinden.

Für Kochkultur sorgen die Miele Tafelkünstler auf dem Messestand. Die Tafelkünstler sind eine Vereinigung von inzwischen 34 unabhängigen Kochschulen, die Miele unterstützt. Das Metier der Tafelkünstler ist kulinarisches Infotainment, will heißen, die Profiköche erklären Geräteneuheiten, geben Zubereitungs-Tipps und verteilen Kostproben an die Besucher.

Weitere Informationen: www.miele.de