Köchelnde Möbeltürme: Innovatives Küchenkonzept von Philippe Starck

Foto: Warendorf
Foto: Warendorf

Quaderförmige Türme in dunklem Holz, die an eine von allen Seiten zugängliche Wohnzimmerwand erinnern. Ein Quadratmeter Umfang streckt sich der Decke entgegen, begleitet von einem länglichen Tisch in Mattsilber mit Holzschubladen – lediglich der Wasserhahn lugt verräterisch über einer Fläche hervor, die ansonsten eher an einen Esstisch oder eine Arbeitsfläche denken lässt.

Der Küchenentwurf Warendorf Towers ist das neueste Programm des französischen Designers für die Starck by Warendorf Collection. Das Baukasten-System besteht aus drei Hauptelementen – zwei Türmen und einem langen Multifunktionstisch – und integriert die Küche so harmonisch in den Wohnbereich, dass man schon zweimal hinschauen muss, um Herd und Kühlschrank zu finden. Das Funktionsspektrum ist grob unterteilt in einen „kalten Turm“ mit Geschirrspüler, Kühl- und Gefrierkombination sowie einen „heißen Turm“ mit Backofen oder Dampfgarer.

Extrafrisch und extraeffizient: Kühlschränke mit professioneller Frischkühltechnologie

Kühlen, Gefrieren und Weinlagern: 3in1-Gerät mit integrierter Weinlagerzone. Bis zu 39 Flaschen lagern darin stilvoll hinter einer Glastür mit UV-Schutz. Die Kühltemperatur wird elektronisch gesteuert. Das Volledelstahl-Kühlgerät ist mit NoFrost-Technik und einer Anti-Fingerprint-Beschichtung ausgestattet. (AMK)

Lebensmittellagerung mit Frischegarantie – in den neuen Kühlschränken mit professioneller Frischkühltechnologie halten sich empfindliche Lebensmittel bis zu dreimal länger frisch, als in herkömmlichen Geräten.

Ein Premium-Kältegerät zeichnet sich heutzutage durch fünf Kriterien aus“, sagt Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK): „Eine extralange Frische und Haltbarkeit der Lebensmittel, eine besonders hochwertige und flexible Innenausstattung sowie ein Optimum an Energieeffizienz, Komfort und Hygiene.“

In den neuen Kühlschränken halten sich Äpfel bis zu 180 Tage lang knackig frisch; Rindfleisch und Seelachs kann man fünf bzw. vier Tage aufheben – bislang ging das höchstens ein bis zwei Tage gut. Birnen und Karotten behalten ihre Frische drei Monate lang, Salat bis zu 20 und empfindliche Erdbeeren bis zu sieben Tage. „Das Erfolgsrezept liegt in einer individuellen und optimierten Lagerung der Lebensmittel nahe Null Grad plus der jeweils richtigen Luftfeuchtigkeit“, erläutert Frank Hüther.