Was macht eigentlich eine M├Ąnnerk├╝che oder Frauenk├╝che aus und was eine Paar-K├╝che?

Die Paark├╝che vereint die typischen Elemente beider Geschlechter. (Foto: AMK)
Die Paark├╝che vereint die typischen Elemente beider Geschlechter. (Foto: AMK)

Typisch m├Ąnnlicher Geschmack und typisch weiblicher Geschmack gleichen sich beim Zusammenleben meist von selbst an. M├Ąnnliche Lebensart wird mit weiblicher vermischt und umgekehrt, so dass es beiden Geschlechtern in der eigenen Wohnung und K├╝che gut gef├Ąllt. Wohnpsychologen k├Ânnen aber erstaunlicherweise an der K├╝cheneinrichtung erkennen, ob sie ein Mann, eine Frau oder ein gemischtgeschlechtliches Paar bewohnt. Traditionelle Stereotypen spielen n├Ąmlich auch heute noch eine gro├če Rolle.

M├Ąnnerk├╝chen wirken aufger├Ąumt, fast steril, sachlich und reduziert eingerichtet. M├Ąnner stellen in der K├╝che einen funktionalen Zustand her. Neue Technik spielt eine gro├če Rolle. So wird man im reinen M├Ąnnerhaushalt h├Ąufig ein neuartiges Induktionskochfeld, eine top Sp├╝lmaschine, den hypermodernen Energiespark├╝hlschrank, elektrische K├╝chenger├Ąte f├╝r fast alle F├Ąlle und die professionelle Edelstahlarbeitsplatte finden, alles in zur├╝ckhaltende M├Âbel integriert. Und das war es dann auch schon. ÔÇ×Diese Reduktion auf das vermeintlich Wesentliche ist dabei vielen M├Ąnnern gar nicht bewusst, sie haben schlicht kein Beiwerk im eigenen Fokus, halten wohnlich machende Dekorationen daher f├╝r mehr als ├╝berfl├╝ssigÔÇť, wei├č der Mann Frank H├╝ther, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Arbeitsgemeinschaft Die moderne K├╝che.

Die K├╝che als Spiegelbild der Technik: die Entwicklungsgeschichte der modernen K├╝che

Typische K├╝cheneinrichtung der 1920er Jahre. (Foto: AMK)
Typische K├╝cheneinrichtung der 1920er Jahre. (Foto: AMK)

Die moderne K├╝che ist die Seele der Wohnung. Sie ist Kommunikationszentrale und sie ist ja auch zum Kochen da. Kochen ist ein Megatrend. Doch das war nicht immer so. Frank H├╝ther, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne K├╝che e.V. (AMK) aus Mannheim, wirft einen Blick auf die Entwicklungsgeschichte der modernen K├╝che. ÔÇ×Die K├╝che ist stets Spiegelbild der Technik. Ein Blick in die Vergangenheit ├Âffnet uns den Blick in die ZukunftÔÇť, wei├č H├╝ther und f├╝gt hinzu: ÔÇ×Die spannende Geschichte der K├╝che, die Erfindung der ersten Einbauk├╝che in Deutschland, zeigt uns auch die M├Âglichkeiten f├╝r die ZukunftÔÇť.

K├╝chentrends im ├ťberblick: seidenmatt und nat├╝rlich setzt sich durch

Foto: Rotpunkt K├╝chen.
Foto: Rotpunkt K├╝chen.

Kochen, K├╝che und Kommunikation sind die zentralen Themen auf der LivingKitchen 2011. Viele Aussteller werden im Januar in K├Âln ihre aktuellen Modelle, neue Materialien und innovative K├╝chenplanungen pr├Ąsentieren. Die LivingKitchen wird so zum Trendbarometer 2011/12. Welche Tendenzen sich im Bereich Design und Ausstattung der K├╝che f├╝r den Verbraucher abzeichnen, steht schon heute fest.

Ein wichtiges Kriterium bei der Gestaltung neuer K├╝chen ist das Oberfl├Ąchendesign. Dabei geht der Trend eindeutig zu seidenmatten Oberfl├Ąchen. Der Zenit der gl├Ąnzenden Oberfl├Ąchen ist ├╝berschritten. Eine harmonische Erg├Ąnzung bei seidenmatten Fronten bieten Glas-Materialien. Diese werden zum Beispiel bei Bau-for-mat oder Allmilm├ eingesetzt. Zudem bestimmt bei zahlreichen K├╝chenherstellern der Einsatz nat├╝rlicher Materialien das Bild.

Sowohl St├Ârmer-K├╝chen als auch Rotpunktk├╝chen lassen wieder Holz in das K├╝chendesign einziehen. Heinz-J├╝rgen Meyer aus der Gesch├Ąftsleitung von Rotpunktk├╝chen: „Unsere Messetrends werden Massivk├╝chen mit Asteichen sein. Wir wollen hiermit den unikaten Charakter einer jeden Holzfront verdeutlichen. Durch ein weiteres Verschleifen der Front erhalten wir die ,Vintage‘-Optik. Hierdurch wird ein k├╝nstlicher Alterungsprozess abgebildet. Dar├╝ber hinaus wollen wir eine Individualisierung der K├╝chenangebote mit weniger Massenprodukten und mehr Unikaten.“

12